22.02.2011 Prinz Pi Interview HipHopStuttgart Exclusive




Wir trafen Prinz Pi vor seinem Konzert in Lahr und befragten ihn zu seinem Zukunftsplan, dem neuen Album, dem Tourleben und jede Menge anderer spannender Dinge. Aber lest selbst.

Nachdem du 2005 3 Alben 2006 und 07 jeweils 2 veröffentlicht hast, wird dein Output in den letzten Jahren ein wenig geringer. Woran liegt das? Legst du mehr Wert auf Qualität oder willst du dem Affen weniger Zucker geben?

Ich glaube einfach, dass man sich mehr Mühe gibt etwas Neues zu machen, etwas was man vorher noch nicht gemacht hat. Bei mir ist es so, dass ich versuche etwas Neues zu erfinden, sprich neue Inhalte, was auch der Grund ist warum ich sehr kritisch mir gegenüber bin.

 

Auf deiner Homepage hast du vor einer Weile geschrieben, dass es in Kreuzberg gerade sehr hektisch zugeht. Was genau meintest du damit? Bist du arg im Stress gewesen in letzter Zeit?

Ach das war einfach so (lacht). Ich war in der U-Bahn und mir viel auf, dass die ganze Terror-Hysterie total am Start ist in Berlin. Da waren überall Cops und die Leute sind herumgerannt und der ganze Trouble hat mich eben zu der Aussage veranlasst.

 

Im Zuge dessen die Frage. Macht dir das Tourleben noch Spaß?

Ja also ich finde das Tourleben ist das Geilste. Wenn man in seinem stillen Kämmerchen sitzt und Musik macht und die ganzen Leute nicht sieht, die es dann ja hören, weiß man einfach nicht ob ich als Sender auch auf einen Empfänger stoße. Und wenn man dann auf Tour eben auf Leute trifft die es hören und feiern, eventuell auch kaufen, gibt mir das einfach ein geiles Gefühl.

 

Denkst du das die eingefleischten Pi-Fans auch in 5 Jahren noch deine Tour, soweit es denn da noch eine gibt, besuchen?

Ja ich denke schon. Ich glaube ein gewisser Teil der Fans konsumiert meine Musik schon sehr lange, ich spiel ja auch immer noch sehr alte Lieder, da ich einfach schon relativ lang Musik mache. Natürlich gibt es immer Fans die neu dazukommen und man freut sich einfach daran solche Fans zu haben.

 

Wie wichtig ist dir die Treue der Fans gerade was Gigs angeht?

Total. Auf jeden Fall! Meine Fans und ich vereint eine große Liebe. Wir haben uns gefunden, umarmt und nicht mehr losgelassen.

 

Hast du das Gefühl im Deutschrap geht wieder was? Man hörte von vielen Seiten das

Hip Hop tot sei.

Ach Hip Hop stirbt auf gar keinen Fall. Es sterben halt so Low-Budget Labels weil kein Mensch deren Sachen kauft, aber es gibt doch in Deutschland so viele junge interessante Künstler. Ich mein hätte man mich vor 10 Jahren gefragt, welche Künstler ich dope finde wären mir vielleicht zwei Namen eingefallen und heute könnte ich locker 10 – 15 Namen nennen. Viele machen etwas Eigenes, etwas Neues, mir gefällt die Entwicklung,

 

Befasst du dich mit der Deutschrapszene oder ist es dir wichtig einfach dein eigenes Ding zu machen?

Nein ich höre schon noch  krass Rap. Also aus Stuggi gefällt mir auf jeden Fall Tua sehr – er ist einer meiner Lieblingskünstler. KIZ finde ich natürlich geil, Casper, Marteria oder Peter Fox der für mich keineswegs Popscheiße macht, sondern ich finds richtig cool so. Dendemann ist nach wie vor einer meiner Favs, das neue Album war Bombe. Die Orsons ist jetzt nicht mein Ding aber es ist trotzdem etwas Eigenes. Rockstah, Kamp etc. es sind viele spitze.

Mit der Virus Free Generation HipHop Tour“ hast unteranderem du ein Zeichen gegen das aids leiden gesetzt. Ist dir dieses thema wichtig? Hast du auch selbst Erfahrungen durch Bekanntschaften etc. mit dem Thema gehabt?

Ich hatte mal einen Lehrer, den ich sehr gerne mochte und der an Aids gestorben ist. Das war so das erste Mal das ich einen Tod direkt mitbekommen habe. Man hat halt den direkten Zerfall, der durch die Krankheit einhergehen kann, miterlebt – Das war ein Schock-Moment.

 

Wirst du nach dem anschließenden Album gleich eine Tour nachlegen oder ist da noch Nichts Konkretes in Planung?

Ich werde jetzt auf jeden Fall mal live eine Weile abreißen und dann einfach mal schauen wo mich der Weg hinführt.

 

Deine Line „Als ich Stuttgart erschuf, ist meine Hand kurz verrutscht“, klingt in unseren Ohren nicht so toll. Rechtfertige dich!

Es gibt mittlerweile sehr gute Leute aus Stuttgart aber zur damaligen Zeit stand Stuggi für Freundeskreis und so Sachen, die ich einfach unfassbar weak fand.

 

Danke für deine Zeit!

 

PS: Das Interview wurde vor dem Konzert in Freiburg geführt.

Interviewerin: Suza

Fragen: Smoke T

2018 Hip Hop Stuttgart | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt