21.01.2014 FdT


Label: Eigenvertrieb
http://www.facebook.com/frankdertank

Musik für Menschen, die HipHop mögen und Schwoißfuaß lieben. Fränk da Tänk schreibt mit „Made in Kirchheim unter Tänk“ einmal mehr den Spaß in Spaß-Rap groß.

Über Humor lässt sich streiten. Der Eine lacht bei Jodeldiplom-Sketches von Loriot, der Andere beim Ball, der mit Schmackes in die Eier knallt. „Made in Kirchheim unter Tänk“ wird daher sicherlich keine Konsensplatte werden, denn was Fränk da Tänk auf den 16 Anspielstationen seines Albums abfeiert, ist Gaudi mit dem Holzhammer. Wenn schon im Opener abgehackte Stakkato-Flows auf Reime mit „mir/Bier“-Niveau treffen, schaltet der HipHop-Fan mit einem Ohr für anspruchsvolle Rap-Kunst schneller ab als beim Kurzschluss. Dieser lockere Luftschokalden-Rap fordert definitiv eine nicht allzu ernste Einstellung zu den humorigen Spielarten des HipHop-Genres ein. Eigentlich recht ulkige Songs wie „Akkordarbeit“, „Facebook ist tot“, „Spätzle mit Soß“ oder „Currywurst“ verraten schon im Titel den kompletten Inhalt und stellen damit den Gag über selbigen. Der englische Essayist William Hazlitt sagte einmal: „Witz ist das Salz in der Rede, aber nicht die Rede selbst“. Diesen Satz hätte sich Fränk da Tänk vor den Aufnahmen auf die Stirn tätowieren lassen sollen.

Dass das Konzept „Fränk da Tänk“ durchaus funktionieren kann, beweist ein Song wie „On The Road Again“ dann aber doch noch. Fränks zur Schau getragener Hinterwäldler-Charme passt perfekt zum Truckstop-Feeling des Liedes und wird dabei von einem eingängigen Kehrvers unterstrichen. Da wirken die starken Betonung auf einmal wirklich passend und die Simplizität der Flows gerät in den Hintergrund. Ein Blick in die Credits verrät darüber hinaus, dass sämtliche Beats des Albums von Fränk selbst produziert wurden. Auch wenn dem einen oder anderen Instrumental ein wenig Bums fehlt, um bei 10 km/h auf der Hauptstraße der hiesigen Kleinstadt gepumpt zu werden, unterstreichen die musikalischen Unterlagen zumindest Fränks Anspruch, sich stets einem Gesamtkunstwerk annähern zu wollen. Endlich neue Parts von Körpa Klauz können ebenfalls höchst positiv auf der Habenseite verbucht werden.

Wenn Fränk das Album mit der „Don’t Worry Be Happy“-Neuinterpretation „So glücklich“ beendet, wird wohl auch der letzte Zweifler seinen Frieden mit dem sympathischen Rapper und seinem an sich kurzweiligen 43-Minuten-Album schließen. Der Tonträger möchte nicht mehr, als ein ernst gemeintes Spaßprojekt sein, auf dem schwierige Themen zwar angeschnitten, aber nicht ausgeführt werden. Und wenn der Kirchheimer ab und an eine persönliche Information – wie das zu seinem Leidwesen nie angegangene Studium – einstreut, hat man als Hörer das Gefühl, hier ist ein schlichtweg lässiger Kerl am Werk, dem man die Freude an seinem Rap bei allen Abstrichen trotzdem gönnt und anhört.


Review: Stefan Pan (Twitter: @likeitis93)

2018 Hip Hop Stuttgart | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt