17.07.2013 Video + Kurz-Interview: Amali

Der Fleischfanatiker, McFit-Stammgast und Wahlstuttgarter Amali hat vergangenen Freitag gemeinsam mit den Southsideboyz das Musikvideo „BBQ Zeit“ veröffentlicht. Wir möchten euch den Clip nicht vorenthalten und haben obendrein nachgefragt, weshalb auch Vegetarier seine Musik hören sollten, woraus der perfekte Grillsoundtrack besteht und was er von Beef unter Rappern hält.

Hier geht's zum Video...

Weshalb sollten sich Vegetarier deine Musik anhören?
Ich denke, auch ein Vegetrarier kann den Hunger in einem Song wie "BBQ Zeit" gut nachempfinden. Fleisch ist ja sehr allgemein. Man kann sich natürlich auch Fruchtfleisch oder saftiges Bootymeat einer drallen Latina vorstellen, wenn man die Hook hört. Ich finde es auch interessant wie Menschen, wenn sie hungrig sind oder ein starkes Verlangen haben, manchmal den Verstand verlieren und sich selbst wie Tiere verhalten. Entertaint wird von meiner Musik, glaube ich, jeder. Außerdem habe ich ja noch einige andere Themen in meinen Songs.

Aus welcher Musik besteht der perfekte Soundtrack für ein BBQ?
Reggae-Musik passt eigentlich immer sehr gut. Manu Chao oder Tryo-Alben lassen die Runde immer schön gemütlich werden. Nate Nogg, 2Pac und allgemein der Ami-HipHop aus den 90ern macht Barbecue-Feeling. Wenn ich unter Atzen bin, wird auch mal Sady K, Orgi, Mc Bogy, K.I.Z. und Co gespielt. Manchmal zwänge ich den Leuten auch ein paar Nummern von meinem heißgeliebten Lionel Richie auf und singe dabei mit. A lalalala long und ein schöner Limbodance geht mit ein paar Frauen gut ab.

Was du von Beef auf dem Grill hältst, wissen wir jetzt. Wie denkst du über Beef unter Rappern?
Beef war für mich besonders früher interessant. Nicht umsonst hieß meine damalige Crew "Dissing Brothers". Ich fand es spannend, was passiert, wenn man jemanden verbal angreift. Nimmt derjenige es sportlich und lacht darüber, disst er mich zurück oder will er mir auf die Fresse hauen. Sobald große Emotionen in einen Disstrack kommen, können die Songs teilweise richtig nice werden. Nur das was man heute noch unter Beef versteht, finde ich oft einfach zu langweilig und zu sehr auf Promo aufgebaut. So wie zum Beispiel diese Shindy-Sache jetzt aktuell. Ich würde mir wünschen, dass auf offener Straße wieder mehr gebattelt wird und weniger Fäuste fliegen. Ich selber bin leider nahezu undissbar, weil ich einfach den Atzenbonus habe und mir für wenig zu schade bin.

Die abschließenden Worte gehören dir!
Jeder hat, denke ich, mitbekommen, dass ich ein junger, hungriger Rapper bin und künstlerisch noch einiges vor habe. Momentan suche ich vor allem ein passendes Camp im Raum Stuttgart, bei dem ich meine Ideen verwirklichen kann. Amali ist definitiv immer für eine Überraschung gut. Weitere Projekte sind in der Pipeline und deshalb solltet ihr mich unterstützen, damit es bald mehr zu hören gibt auf www.facebook.com/amalimusik. Vielen Dank an Stefan und hiphopstuttgart.de. Es ist BBQ Zeit!


Interview & Text: Stefan Pan (Twitter: @likeitis93)

 

© 2018 Hip Hop Stuttgart | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt